12.06.2015

Innovationstag Mittelstand Berlin

• Ostthüringer Unternehmen punkten in Berlin durch Innovationen • Das Forschungskuratorium Textil auf dem 22. Innovationstag Mittelstand des BMWi


Von:1. Volkmar Vogel, MdB / 2. Gesamtverband der deutschen Textil- und Modeindustrie

MdB Vogel testet ein Produkt mit textiler Heizfläche. • Ostthüringer Unternehmen punkten in Berlin durch Innovationen

Wie erfindungsreich unsere Mittelständler aus Ostthüringen sind, zeigte sich beim 22. Innovationstag Mittelstand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie am 11. Juni in Berlin:

"Zu den 300 vom Bund aus ganz Deutschland geladenen Vorzeigeunternehmen gehören das Textilforschungsinstitut Thüringen-Vogtland e.V. aus Greiz und die Geramöbel GmbH mit Sitz in Harth-Pöllnitz", freut sich der CDU-Bundestagsabgeordnete Volkmar Vogel über das Wiedersehen auf dem Freigelände der AIF Projekt GmbH in Berlin-Pankow. Ersteres erreichte hohe Aufmerksamkeit durch seine in Textil eingewebten Heizflächen mit Schmelzsicherungseffekt; die Geramöbel GmbH beeindruckte mit ihren auf den jeweiligen Arbeitsplatz angepassten wärmeübertragenden textilen Flächen, wodurch beispielsweise Werkhallen nicht mehr komplett beheizt werden brauchen.

Ebenfalls dabei waren die beiden Münchenbernsdorfer Dieter und Uwe Schmeissner von der Firma Schmeissner aus Hermsdorf. Das Unternehmen gilt aufgrund seiner effizienten Sicherheits- und Kommunikationstechnik als mittelständisches Paradebeispiel.

Alle drei Aussteller aus Ostthüringen vereint eines: Sie repräsentieren erfolgreich arbeitende Forschungs- und Entwicklungsprojekte des innovativen Mittelstands. Eben deswegen fördert sie der Bund über das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) und die industrielle Gemeinschaftsforschung (IGF).
 

• Das Forschungskuratorium Textil auf dem 22. Innovationstag Mittelstand des BMWi

Das Forschungskuratorium Textil präsentiert am 11. Juni 2015 auf dem Freigelände der AiF Projekt GmbH in Berlin-Pankow Produkte, Verfahren und Dienstleistungen aus dem textilen Sektor, deren Entwicklung mit Unterstützung des Bundes möglich wurde.

"Für die Entwicklung faserbasierter Materialien und neuer Werkstoffe ist die Technologie- und Innovationsförderung des Bundes essenziell", betont Dr. Klaus Jansen, Leiter des Forschungskuratoriums.

Vorgestellt wird unter anderem die automatische Herstellung von bauteilbestückten Textilien. Mit der vom Institut für Spezialtextilien und flexible Materialien TITV Greiz entwickelten Technologie ist eine komplett automatisierte Bauteilmontage auf Textilien realisierbar. Auf Mehrkopfstickmaschinen werden neben dem Sticken der elektrischen Leiterbahn, die Textilien vollautomatisch mit Bauteilen bestückt und kontaktiert. Die bisher nur im Modebereich bekannten Pailletten sind das Trägersubstrat für die miniaturisierten Bauteile. Die Basis dieser Innovation ist das neu entwickelte funktionelle Flexsubstrat Functional Sequin Devises (FSD). Elektronische Textilien wie zum Beispiel LED-Leuchttextilien oder mikroelektronische Sensorbauelemente zur Erfassung von Vitalparametern kann das Institut damit für seine Kunden entwickeln.

Das Forschungskuratorium zählt zur Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF). Es koordiniert als Dachmarke der Textilforschung in Deutschland die Industrielle Gemeinschaftsforschung (IGF) des Bundes im textilen Sektor an 16 Textilforschungszentren. Das FKT ist organisatorisch eng mit dem Gesamtverband der deutschen Textil- und Modeindustrie verbunden.
Weitere Informationen unter www.textilforschung.de
 
 
Deutsch Englisch

News + + + News + + +

Warum die Zukunft textiler wird

FKT-Forschungsbericht mit 223 Abstracts erschienen

Schaffung einer neuen Geräteinfrastruktur für Smart Textiles

Logo EFRE Thüringen
Neue Apparaturen und Vorrichtungen für spezielle Untersuchungen an smarten Textilien

[Zeige alle News]